Thermische Verwertung

Als thermische Verwertung wird die  Verwendung von brennbaren Reststoffen bzw. Abfällen zur Energieerzeugung durch direkte Verbrennung mit oder ohne Abfall anderer Art bezeichnet. Bei der thermischen Verwertung muss zumindest die Rückgewinnung der Wärme erfolgen.

Sofern eine Vorbereitung zur Wiederverwendung oder eine stoffliche Verwertung nicht möglich ist, greifen wir auch auf den Weg der thermischen Verwertung zurück.

Der anzuwendende Verwertungsschlüssel für die angewendeten Verfahren lautet R 1.

Druckerpatronen

Solche Tonerkartuschen oder sonstigen Druckerverbrauchsmaterialien, die nicht wiederbefüllbar oder stofflich verwertbar sind, werden der thermischen Verwertung mit dem Ziel der Energiegewinnung zugeführt.

Gründe hierfür können neben der Materialzusammensetzung auch der Zustand einer Tonerkartusche sein. Starke Leckagen, zum Beispiel entstanden durch Bruch der Kartuschen, die zu massivem Toneraustritt führen würden im Zerkleinerungsverfahren bereits bei der händischen Handhabugn eine unnötige Gefährdung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen, weswegen diese in der Sortierung bereits zu Beginn ausgeschleust werden. Auch werden die meisten Resttonerbehälter oder auch Tonerbehälter die keine NE- oder FE Metallanteile, jedoch einen sehr hohen Resttoneranteil enthalten regelmäßig der thermischen Verwertung zugeführt. Es handelt sich insbesondere aufgrund der Tonerstaubanteile in diesen Fällen um Druckerpatronen die mit der AVV Nummer 08 03 18 abgesteuert werden können.

Tintenpatronen werden grundsätzlich entweder wiederverwendet oder der stofflichen Verwertung zugeführt. Eine thermische Verwertung erfolgt ausschließlich für Patronen des Herstellers MIMAKI, da diese aufgrund der chemischen Zusammensetzung der Tinten nicht in den von uns angesteuerten Anlagen verwertet werden können.

CDs / DVDs / Blu-Ray Discs

Im Rahmen der stoffliche Verwertung von CDs / DVDs und Blu-ray Discs fallen durch das Waschen des Kunststoffmahlgutes und durch das Abtragen der Aluminiumschicht die die Daten tatsächlich trägt schlackeartige Abriebstoffe und Reststoffe an, die regelmäßig der thermischen Verwertung zugeführt werden.

Die CR-Solutions GmbH verfügt über stabile Absteuerlösungen um insbesondere Monochargen an Druckerpatrone, die von den meisten Verbrennungsanlagen abgelehnt werden, der thermischen Verwertung zuzuführen. Hintergrund hierfür sind zum Teil die sehr hohen Heizwerte oder auch die massive Staubentwicklung beim Abkippen in die Vorratsbunker die eine speziell Handhabung erforderlich machen.

Die Absteuerung von Mengen in Verbrennungsanalgen erfolgt im Einklang mit den Regelungen des KrWG und des ElektroG nach Berücksichtigung aller Möglichkeiten zur Einhaltung der Abfallhierarchie.