Wiederverwendung (Vorbereitung zur)

Vorbereitung zur Wiederverwendung ist jedes Verwertungsverfahren der Prüfung, Reinigung oder Reparatur, bei dem Erzeugnisse oder Bestandteile von Erzeugnissen, die zu Abfällen geworden sind, so vorbereitet werden, dass sie ohne weitere Vorbehandlung wieder für denselben Zweck verwendet werden können, für den sie ursprünglich bestimmt waren.

Der anzuwendende Verwertungsschlüssel für die angewendeten Verfahren lautet R 12.

Druckerpatronen

Für solche Tonerkartuschen oder sonstigen Druckerverbrauchsmaterialien, die nicht wiederbefüllbar sind, also nicht für die Wiederverwendung vorbereitet werden können, wählen wir vorrangig den Weg der stofflichen Verwertung.

Hierbei wird grundsätzlich zwischen Tintenpatronen und Tonerkartuschen, die aufgrund des Füllmediums (Tinte als Flüssigkeit und Toner als Staub) unterschiedliche Anforderungen an die Anlagen mit sich bringen, unterschieden.

Tintenpatronen werden sofern diese aufgrund elektronischer Defekte oder sonstiger Beschädigungen nicht mehr wiederverwendet werden können einer stofflichen Verwertung zugeführt. Die Patronen werden hierbei von einer Mühle zerkleinert. Im Anschluss erfolgt eine Trennung nach NE / FE-Metallen, Kunststoffen und Schwämmen. Alle diese Fraktionen werden am Ende des Verfahrens als Sekundärrohstoff für die Produktion neuer Güter weitergegeben. Die bei diesem Verfahren  freiwerdende Flüssigkeit wird ebenso wie die eingesetzten Reinigungsflüssigkeiten um den Kunststoff von den anhaftenden Farbresten zu befreien aufgefangen und reduziert. Das nach der Reduktion gewonnene Wasser wird erneut für die nachfolgenden Zerkleinerungsprozesse verwendet. Die verbliebene Schlacke, eine Mischung aus Farbpigmenten und sonstigen Reststoffen wird der Sonderabfallverwertung zugeführt.

Ziel der Sammlung, Erfassung und Rücknahme von Druckerpatronen (Tintenpatronen, Tonerkartuschen und sonstigem Druckerverbrauchsmaterial) ist die Wiederverwendung der gesammelten Module.

Dieses Ziel erreichen wir über alle Sammellösungen der CR-Solutions GmbH hinweg heute bei ca. 55% der zurück genommenen Module. Die Tendenz ist hier leider in den letzten Jahren aufgrund verschiedener Markteinflüsse rückläufig.

Zurück genommene Tintenpatronen, Tonerkartuschen und sonstige Druckerzubehörartikel werden zunächst händisch sortiert und nach Typen unterschieden. Im Rahmen der Sortierung werden diese zum Teil gereinigt, entstehende oder freiwerdende Stäube werden abgesaugt.

Tintenpatronen werden dann in den meisten Fällen, sofern sie über einen Druckkopf verfügen elektronisch getestet.

Jedes Tintenpatronenmodell und jedes Tonermodell hat Produktspezifische Eigenheiten und Qualitätskriterien die eingehalten sein müssen. Selbst geringste Beschädigungen können eine Wiederverwendung des Moduls unmöglich machen.

Sobald die manuelle Sortierung und Überprüfung der Druckerpatronen abgeschlossen ist, werden diese weltweit als Produkt an spezialisierte Wiederbefüllbetriebe verkauft. Die durch die Rücknahme und Sortierung gewonnenen Leerpatronen sind ein wertvoller Grundstoff für alternative Wiederbefüllte Tintenpatronen und Tonerkartuschen.

Nicht wiederbefüllbare Druckerpatronen werden der vorrangig der stofflichen Verwertung zugeführt.

CDs / DVDs und Blu-ray Discs werden ebenso wie Elektronikschrott / WEEE vorrangig der stofflichen Verwertung zugeführt.