Aktiver und gelebter Umweltschutz!

Trotz der Möglichkeit der Wiederaufbereitung werden jedes Jahr alleine in Deutschland über 100 Millionen Tintenpatronen und Tonerkartuschen mit dem Haus- und dem Industriemüll auf Deponien und in Müllverbrennungsanlagen entsorgt. Dabei lässt sich nur erahnen, welche Mengen leerer Tintenpatronen und leerer Tonerkartuschen jährlich weltweit zu Müll werden.

Die beim Kartuschenrecycling erfolgende Wiederaufbereitung schützt unsere Umwelt und unsere Ressourcen. Heutige Produktionsstandards von spezialisierten Recyclingbetrieben stellen durch die Einhaltung strenger Qualitätsnormen und der Verwendung hochwertiger Materialien sicher, dass dem Verbraucher durch den Einsatz wiederbefüllter oder wieder aufbereiteter Kartuschen keine qualitativen Nachteile entstehen.

Auch der weitere Weg der aus verschiedensten Gründen nicht wiederbefüllbaren Kartuschen, die leider nicht mehr als alternative Druckerpatronen in den Markt gebracht werden können darf nicht außer Acht gelassen werden. Als „Rohstoffträger“ besteht eine Druckerpatrone aus verschiedenen Kunststoffen, NE- sowie FE-Metallen und zum Teil nicht unerheblicher Anteile an Resttonerstäuben oder auch Tintenflüssigkeit.
Um diese Materialien nicht nur schadfrei zu verwerten, sondern diese auch als Sekundärrohstoff zurück zu gewinnen, werden solche Kartuschen heute zum größten Teil der stofflichen Verwertung, also der Zerkleinerung und der Separation der Bestandteile zugeführt. Nur geringe Restmengen werden aus Gründen der Arbeitssicherheit oder aufgrund der stofflichen Beschaffenheit der thermischen Verwertung mit dem Ziel der Energiegewinnung zugeführt.

Ähnliches gilt für ausgediente CDs, DVDs, Blu-ray Discs, Mobiltelefone, / Handys, MP3 Player, tragbare Navigationsgeräte, Digitalkameras sowie Kabel und EDV-Geräten / Alt-IT. Sie enthalten neben wertvollen Sekundärrohstoffen zum Teil auch umweltgefährdende Schadstoffe (z.B. Blei, Kadmium, Quecksilber). Nach einer manuellen Vorbehandlung werden Schadstoffe größtenteils separiert und schadfrei verwertet oder beseitig werden und wertvolle Sekundärrohstoffe gewonnen.

Die CR-Solutions GmbH unterstützt diesen Vorgang dadurch, dass alle erfassten Materialien im Einklang mit der gesetzlich vorgegebenen, sogenannten Abfallhierarchie verarbeitet werden. Oberstes Ziel hierbei ist vor allen Dingen die Vorbereitung zur Wiederverwendung. Ist dies nicht möglich, werden die verbliebenen Reststoffe und Abfälle an spezialisierte Aufbereitungsanlagen zur Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen weitergegeben.